Das Konzept der igel-häuser

Ein „igel-haus“ ist gerade in der kalten Jahreszeit ein warmes Zuhause für die stacheligen Gäste in unseren Gärten. Es bietet Ruhe für den Winterschlaf und schützt den Igel vor Wind und Wetter.

Auch unsere igel-häuser bieten einen Schutzraum, allerdings nicht für Igel, sondern für Kinder und Jugendliche, die aufgrund komplexer Problemlagen intensive Zuwendung in einem entwicklungsfördernden Lebensumfeld außerhalb der Familie benötigen. „i-ge-l“ das steht für intensiv gemeinsam leben, wobei sich jedes Mitglied einer Lebensgemeinschaft auch mal zurückziehen kann. Gerade für traumatisierte Kinder ist es wichtig, sich gegenüber der Außenwelt zu schützen. Deshalb ist es für unsere Kinder in igel-häusern wichtig, die eigenen Stacheln „ausfahren“ zu dürfen.

Dieses Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche die mit dem intensiven eindeutig familiären Beziehungsangebot einer Pflegestelle oder im Kontext einer Regelwohngruppe / Intensivwohngruppe mit der Gruppengröße und dem Mitarbeiterwechsel überfordert sind.

Unsere igel-häuser unterteilen sich in
igel-haus mit 2-4 Plätzen
igel-haus Projektstelle mit 1 Platz
Alle igel-häuser fallen unter den Begriff sozialpädagogische Lebensgemeinschaft  / familienanaloge Wohnform mit zumindest einer innewohnenden Fachkraft.
Unsere igel-häuser verfügen über eine Betriebserlaubnis nach § 45 SGB VIII und eine Belegung / Aufnahme erfolgt über § 27 ff SGB VIII ( § 34, § 35,  § 35a, § 41 SGB VIII ).

confugium

tibb peta hof

Klaus Münstermann Verlag